Zum Inhalt springen

Strategie

ausgeco2hlt ist eine besondere Gruppe in der deutschsprachigen Klimabewegung: sie sind schon seit über 10 Jahren beständig aktiv, mit vielen langjährigen Mitgliedern. Sie nehmen sich Zeit für Theorie und Beziehungsarbeit, aber sind auch sehr praktisch veranlagt: sie habend den Widerstand gegen die Braunkohle im Rheinland entscheidend mitgeprägt. In “Jenseits von Hoffnung & Zweifel” reflektieren sie über den Zustand der Bewegung und was es braucht, um langfristig aktiv zu werden. Sie schreiben ernst und zugleich selbstironisch, gehen fragend voran und geben viele gute Antworten!

Mit “Kipppunkte” von Manuel Grebenjak ist jetzt ein Sammelband zu Strategien der Klimagerechtigkeitsbewegung im deutschsprachigen Raum erschienen. Manuel hat zahlreiche Autor*innen versammelt, die zunächst eine Bestandsaufnahme vornehmen, wo wir aktuell stehen: was sind Hindernisse der Bewegung, wer ist das “wir” darin, was sind Wege der Transformation? Herzstück des Buches sind die Texte von 20 Gruppen aus der Bewegung, von Alle Dörfer Bleiben bis #WirFahrenZusammen. Abschließend gibt es Ausblicke von Tonny Nowshin, Andreas Malm & Tatjana Söding und Manuel selbst.

Hört rein in den Podcast, der auf der Vergesellschaftungskonferenz aufgenommen wurde, warum auch Sorgearbeit vergesellschaftet werden muss.

Bild von der Vergesellschaftungskonferenz. Es sind Zuschauner*innen, ein Diskussionpanel und Transpis im Hintergrund zu sehen.

Bericht der taz über die Vergesellschaftungskonferenz und die Beweggründe der Aktivist*innen.

Alex Wernke war einer der Organisator*innen der Tour französischer Aktivist*innen durch Deutschland. Deutsche Bewegungen könnten sich einiges von ihnen abschauen. Im Interview berichtet er was er von den Freund*innen gelernt hat.

Elena und Louise sprechen von Soulévement de la Terre sprechen im Was tun? Podcast darüber, wie die spektakulären Aktionen entstehen, wie sie mit lokalen Umwelt- und Klima-Initiativen zusammenarbeiten und wie wichtig es für sie ist, Beziehungen zum Land und den Menschen dort aufzubauen.

In this brochure Soulevement de la Terre write in detail about their creation, structures, decisions and actions. A great basis for your next structural debate.

Wir haben als KlimaX-Redaktion die Autor*innen interviewt, um zu verstehen, welche Strategien Bewegungen nutzen sollten.

In diesm Artikel reflektieren die Autor*innen das Bewegungs-Jahr 2023. Sie schlagen vor, von Lützerath und der Mobilisierung in Frankreich zu lernen, lokale Auseinandersetzungen zu vernetzen und gegen den “ökozidalen Kapitalismus” vorzugehen. Das Verlassen von Melancholie und die Entwicklung neuer Strategien, sehen sie als Voraussetzung, um die Eskalation des Bestehenden anzustreben und die Hoffnung auf Veränderung zu bewahren.

Die Folgen der Klimakrise sollen laut Basti (iL) ein neuer Ausgangspunkt für die Klimabewegung sein: Die Krisenerfahrungen seien sehr verschieden “und trotzdem bilden sie eine zumindest in Teilen geteilte Erfahrung, aus der heraus ein globales Projekt der Solidarität als Lösung erwachsen kann”.