Zum Inhalt springen

admin

In diesem Interview sprechen zwei Aktivist*innen von FFF über die Möglichkeit Arbeiter*innen mit Organizing-Methoden zu organisieren, gemeinsame Interessen zu identifizieren und so eine schlagkräftige gesamtgesellschaftliche Streikmacht aufzubauen. Dabei geht es auch darum den Zustand zu überwinden, dass Soziales und Klima durch die Politik beständig gegeneinander ausgespielt wird.

Im Jahr 2021 fanden insgesamt zwei (pandemiebedingt online) Aktions- und Strategiekonfrenzen der Klimagerechtigkeitsbewegung im Deutschsprachigen Raum statt. Hier findet ihr die gesamte Dokumentation zu den Konfrenzen.

This article is critically exploring on the boundaries and limitations of the fascination for sabotage in the western climate justice movement.

Inken Behrmann und Valentin Ihßen diskutieren, vor welchen Herausforderungen die Klimagerechtigkeitsbewegung im Jahr 2022 steht. Sie plädieren für einen strategischen Fokus auf den Verkehrssektor.

Wie verschaffen sich Klima-Aktivist*innen Gehör, wenn wöchentliche Klimastreikts und Demonstrationen nichts verändern? Tadzio Müller und Alexander Kissler streiten sich im Deutschlandfunk über die Legitimität von zivilem Ungehorsam und friedlicher Sabotage angesichts der Klimakrise.

Nico Graack und Esteban Servat plädieren dafür, dass die Klimabewegung ihre Kämpfe darauf ausrichtet, die Zerstörung und koloniale Ausbeutung im Globalen Süden sichtbar zu machen. Das sei gelebter Antirassismus und die notwendige Dekolonisierung der Klimabewegung.